08.09.2012

Der DBS berichtet:

Schulte, Krawzow und Iwanow holen Silber, Gröpper Bronze

Zwölf Medaillen insgesamt bei den Paralympics für die deutschen Schwimmer

Die deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer gehen mit insgesamt 12 Medaillen aus den Paralympics 2012. Vor einer beeindruckenden Kulisse von 17.500 Zuschauern, die jeden Abend das Aquatic Centre zum Hexenkessel werden ließen, steigerte das deutsche Schwimm-Team das Ergebnis von Peking deutlich.

Team Manager Bernhard von Welck: "Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen, weil die Weltspitze hier sehr eng beieinander liegt. Wir haben auch einige vierte Plätze, so das wir rundum glücklich sind. Es gibt eine enorme Entwicklung im Schwimmsport. Wir müssen aber im Hinblick auf die Klassifierung noch einiges ändern, da haben wir nach wie vor noch Schwierigkeiten."

 

Sebastian Iwanow schwimmt mit Bravour über 100m Freistiel zur Silbermedaille

Zum Abschluß der faszinierenden Wettkämpfe gab es heute noch einmal vier Medaillen aus deutscher Sicht. Sebastian Iwanow (Leverkusen) gewann die erste deutsche Silbermedaille heute über 100m Freistil in der Startklasse S6 in einem hochklassigen Rennen. Er schlug nach 1:07,34 min an, war schon mit der schnellsten Reaktionszeit von 0,56 Sekunden in das Rennen gestartet. Er verbesserte sich um knapp 2,5 Sekunden zum Vorlauf. Der Chinese Qing Xu gewann in 1:05,82 min Gold, Bronze ging an den Kubaner Lorenzo Perez Escalona in 1:08,01 min.

Sebastian Iwanow: "Silber und Bronze sind bei meinen ersten Paralympics echt gut. Gold wäre besser gewesen, aber der Chinese war hier einfach besser. Die Zeit ist in Ordnung, ich bin also mit meiner Leistung zufrieden. Das sind 15 Hundertstel über meiner Bestzeit, das muss man erst mal abliefern."

   

Tanja Gröpper mit Mainzelmännchen zu Bronze

Tanja Gröpper (Düsseldorf) holte über 100m Freistil in der Klasse S6 eine fantastische Bronzemedaille in 1:16,83 min. Damit bestätigte sie ihre Vorlaufzeit, musste aber auf den letzten Metern alles geben. Nur eine Hundertstel hinter Gröpper schlug die Chinesin Lingling Song an, Gold holte mit neuem Weltrekord die Amerikanerin Victoria Arlen in 1:13,33 min. Silber ging an die Britin Eleanor Simmonds (1:14,82 min).

Tanja Gröpper: "Das ist wirklich super, endlich hat sich das Quäntchen Glück auf meine Seite gedreht. Ich habe mich dieses Rennen nur auf mich konzentriert, das war wirklich mal gut. Ich habe mich von nichts ablenken lassen. Dienstag war ich auf Goldkurs, dann habe ich eine Spastik bekommen. Ich war total nervös deshalb, daher habe ich mein Handy ausgeschaltet, keine Emails gecheckt. Ich habe einfach mal auf meinen Trainer gehört. Dann hatte ich den Glücksbringer meiner Mama in der Tasche. Ein Mainzelmännchen mit Glücksschwein, da sie aus Mainz kommt. Heute hat alles gestimmt. Mein Mann wird sich besonders freuen, der hat die letzten drei Tage Aufbauarbeit leisten müssen."

 


Artikel der NRZ:

04.09.2012

Tobias Pollap- "Gefühl wie bei einem Rockkonzert"

 


 

Der DBS berichtet:

04.09.2012

Dramatik pur im Aquatic Centre bei Tanja Gröpper

Bei den Schwimmentscheidungen im Aquatic Centre konnten die deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer heute keine Medaillen erschwimmen. Dramatik pur bei Tanja Gröpper, die in Führung liegend eine Spastik hatte und keine Luft mehr bekam.

Sebastian Iwanow (Kaiserslautern) holte im ersten Finale des heutigen Tages den undankbaren vierten Platz über 50m Freistil in der Startklasse S6. Er steigerte sich im Vergleich zum Vorlauf um knapp 4 Zehntel, verpasste das Podium nur um 78 Hundertstel. Sein zweites Gold holte der Chinese Qing Xu wiederum in neuer Weltrekordzeit von 28,57 min. Silber ging an den Kubaner Lorenzo Perez Escalona (30,04 min), Bronze an den Chinesen Tao Zheng (30,06 min).
 

 


 

Sebastian Iwanow im Finale über 400m Freistil

Über 400m Freistil Startklasse S6 hatten sich zwei deutsche Starter für das Finale qualifziert. Nach 5:29,70 min schlug Sebastian Iwanow (Leverkusen) auf Platz 6 an.

 

Erste Medaille für NRW durch Sebstian Iwanow über 100m Rücken!

(AG) Sebastian Iwanow (Leverkusen) holte im ersten Finale der Schwimmer im Aquatic Centre im Olympic Park in neuer persönlicher Bestzeit von 1:15,95 min mit 3 Hundertstel Vorsprung auf den Ukrainer Semenenko die Bronzemedaille. Der Chinese Tao Zheng gewann in einer neuen Weltrekordzeit von 1:13,56 min vor seinem Landsmann Jia. Iwanow: "Ich bin total zufrieden, hätte ich vorher nicht gedacht. Das war meine persönliche Bestzeit, einfach ein perfektes Rennen für mich. Eine tolle Atmosphäre, ich freue mich total auf die Siegerehrung. Ich habe mich mit meinem Trainer optimal vorbereitet, das Wasser ist hier schnell. Es hat hier einfach alles zusammen gepasst." (Quelle dbs-npc.de)