Farewell and Goodbye

09.09.2012

 

 

   

zwei deutsche Flaggen mit Unterschriften aller Teilnehmer erhielt als Dankeschön die Uni Kent

 

Inspiration gelang es, in den vergangenen zwei Wochen den Wahlspruch der Paralym

 

Eichhörnchen, Lunchpakete und Blasenkatheter- diese drei Schlagworte musste Dieter Keuther auf der Abschlussfeier von Inspiration in seiner Ansprache unterbringen- auf welche Weise er die Aufgabe löste, wird hier nicht verraten. Nach einem abschließenden Barbecue vor dem Rutherford College mit Burgern und Hotdogs trafen sich die Inspiration- Teilnehmer ein letztes Mal an der Infowand im ersten Stock. Sie unterschrieben auf zwei deutschen Flaggen für das Küchen- und Collegeteam, um sich auf diese Weise für die Gastfreundschaft der Uni Kent zu bedanken.

Und auch wenn die fast alltäglichen Lunchpakete nach der ersten Woche in ihrer Beliebtheit gesunken waren, bekam Thomas beim folgenden Treffen im Hörsaal ein letztes Mal die grün- weiße Papiertüte überreicht. Nach einem spontanen „Ich hasse Lunchpakete...“ freute er sich dennoch über seinen Gewinn im Medaillentippen. Mit 18 Goldmedaillen für das deutsche Team war ihm eine Punktlandung gelungen und nach dem ersten Schreck fand er in seiner Tüte keineswegs Sandwiches und Salty Crisps vor, sondern ein T-Shirt zum Andenken an die vergangenen Tage.

Diese wurden in einer Diashow, begleitet von Ohs und Ahs und viel Applaus, noch einmal heraufbeschworen. Die Teilnehmer und Teamer tauschten sich über ihre Erfahrungen und Entwicklungen während der vergangenen zwei Wochen aus- „die Eröffnungsfeier liegt irgendwie schon sehr lange zurück“,- in denen ihre 12-monatige Vorbereitung auf diese Fahrt zu den Paralympics Früchte trug und sie über die Buddy-Paare hinaus zu einer eingeschweißten Gemeinschaft werden ließ. Ob durch das gemeinsame Erkunden des londoner U-Bahn Systems, Schlafen im Bus, gelebte Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und Respekt oder auch das Diskutieren der heutigen Sandwich-Auswahl- jedes geteilte Erlebnis ließ Inpiration näher zusammenrücken und den von Inklusion getragenen „Spirit of the Games“ spürbar werden.

Trotz dieses gelungenen Ausklangs ist Inspiration jedoch nicht an seinem Ende angelangt: Die bei den Paralympics geschlossenen Freundschaften und persönlichen Entwicklungen werden bleiben, ebenso wie die Partnerschaft der teilnehmenden Schulen, Vereine und des BSNW. In diesem Sinne: Keep calm and carry on.

 

Presseteam Inspiration


 

Hannelore Kraft besucht die BSNW Jugend im Deutschen Haus

07.09.2012


 

 

 Mit der Queen auf Augenhöhe...

06.09.2012  

...waren die Jugendlichen von Inspiration bei ihrem Besuch bei Madame Tussauds. Der Ausflug zum Wachsfigurenkabinett, das seit dem 19. Jahrhundert besteht und lebensechte Figuren von Bob Marley bis Ghandi ausstellt, wurde wieder von Chefredakteur Rüdiger Oppers der NRZ gesponsort.

 

 

„Geh mal aus dem Weg, die Frau möchte gerade ein Foto machen“ sagten mehrere Besucher zueinander um dann festzustellen: „Moment, die ist ja gar nicht echt!“ Tatsächlich sind einige der vermeintlichen Besucher ebenfalls Wachsfiguren, deren Lebensnähe so manchen täuschte. Dass Barack Obama, George Clooney und Lewis Hamilton nicht in persona unter den Inspiration- Teilnehmern wandelten, war allerdings offensichtlich. „Ich habe im Oval Office telefoniert...“ „...und ich hatte das Krönchen der Queen auf“- solche Aussprüche waren nach dem Besuch zu hören, als die Teilnehmer ihre Erlebnisse austauschten und Erinnerungsfotos verglichen.

Doch das Museum hatte noch mehr zu bieten: „Mir hat am besten die Taxifahrt durch das historische London gefallen.“ In der Teilausstellung „Spirit of London“ wurde die Geschichte der Stadt von Elisabeth I. bis zu den Swinging Sixties nachgestellt, die Besucher durchfuhren die Zeitalter in kleineren Nachbildungen der typischen „London Black Taxis“. Auch das 4D-Kino mit den „Marvel Super Heroes“ kam gut an: „An den richtigen Stellen bekam man Luftstöße ab, ich habe mich total erschreckt und das ganze Kino zusammengeschrien.“ Ob ein Foto mit Usain Bolt, Teetrinken mit George Clooney oder eine Tour durch das Gruselkabinett- im bekanntesten Wachsfigurenkabinett der Welt war für jeden etwas dabei, dokumentiert auf zahllosen Fotos, die die Teilnehmer zufrieden mit nach Hause nahmen.

 

 

      

Ob Kuscheln mit George Clooney,...

 

...Lewis Hamilton über die Schulter schauen...

 

...oder Feiern mit Usain Bolt:

Es war für jeden etwas dabei.

 

 Presseteam Inspiration

 


Sportministerin Ute Schäfer trifft die BSNW Jugend

03.09.2012

Neben der sportlichen trafen die Inspiration- Teilnehmer am Montag den 3. September auch auf politische Prominenz: Ute Schäfer, die Sportministerin des Landes NRW, besuchte die paralympischen Wettkämpfe und traf auf ihren ausdrücklichen Wunsch mit den Kindern und Jugendlichen der BSNW Inklusionsprojekte zusammen.

Was für ein Tag! „Hammermäßig", „der Burner", „einfach genial"- die Reaktionen der Inspiration- Teilnehmer konnten begeisterter nicht sein. Einige der Teilnehmer mussten das zeitige Aufstehen noch verdauen, denn der Bus fuhr bereits um 7:30 Richtung Excel- Gelände zu den Wettkampfstätten ab. In der Tischtennishalle angekommen, verflog die Müdigkeit dann im Nu: Schon um 11:00 spielte Stephanie Grebe (VSG Gelsenkirchen) um Bronze und wurde von den Inspiration- Teilnehmern leidenschaftlich angefeuert. Nach ihrer Niederlage gegen die Ukrainerin Yuliya Klymenko traf die Spielerin vor der Halle auf ihre Fans aus NRW. Ministerin Ute Schäfer und Landessportbund-Vizepräsidentin Gisela Hinnemann, trösteten die Sportlerin, die sich die eine oder andere Träne verdrückte. Wörtlich sagte die Ministerin: „Sie sind eine großartige Sportlerin und ein Vorbild für viele Menschen!". Doch auch den Feuereifer der Inspiration- Teilnehmer lobte sie: „Der Krach und die Anfeuerungen waren spitze." Sie hofft, dass aus den Projekten des BSNW nach den paralympischen Spielen Weiteres entsteht- ganz im Sinne des Inspiration- Gedankens, der Inklusion lebendig werden lassen und in den Alltag tragen will. Als die Teilnehmer während des gemeinsamen Fotos spontan in Fangesänge ausbrachen, konnte sie diese Begeisterung hautnah miterleben.

Trost von prominenter Stelle: Trotz der Niederlage waren Ministerin Schäfer und Gisela Hinnemann von Steffi Grebes Wettkampf begeistert

Um 11:45 Uhr folgte dann das nächste Highlight, als Holger Nikelis gegen den Franzosen Jean- Francois Ducau in der Wettkampfklasse 1 Gold gewann- wieder unterstützt von den Inspiration- Teilnehmern, deren Rollifahrer dank ihres Einsatzes von der deutschen Nationalmannschaft in den VIP Bereich eingeladen worden waren. „Wir kamen erst gar nicht rein zum Goldmedaillenmatch. Und dann hat sich die deutsche Mannschaft für uns eingesetzt und hat uns hinter die Bande geholt. Nach seinem Sieg hat Holger Nikelis uns abgeklatscht." Schließlich warteten die Jugendlichen vor der Halle auf ihren Star, der mit lautem Jubel empfangen wurde: „Gebt mir ein H! Gebt mir ein O! Gebt mir ein Super, Holger!" Der Spieler bedankte sich für die Unterstützung durch den deutschen Fanblock und auch die Inspiration- Teilnehmer waren von diesem Erlebnis überwältigt: „ Vergessen werden wir das wohl auch nie mehr."

Ministerin Ute Schäfer und LSB Vizepräsidentin Gisela Hinnemann feierten mit den jugendlichen Teilnehmern den Goldmedaillengewinn von Holger Nikelis

Presseteam Inspiration

 


 

Organisation? No problem

 Auf dieser Pinnwand informieren sich die Inspiration- Teilnehmer über die Tagesplanung- von Frühstückszeiten bis zur Busabfahrt zurück nach Canterbury ist alles eingetragen. Die Wettkampfbesuche stechen blau hervor.

 

London aus der Vogelperspektive 

02.09.2012

      

Die Fahrt zum London Eye wurde von der NRZ gesponsort

 

Die Teilnehmer fotografierten London aus jeder Perspektive

 

Buddys: Melek und Nike verlassen die Kapsel

 

Das London Eye ist immer in Bewegung und dreht unablässig seine 30- minütigen Runden- doch heute blieb es einige Male stehen. Nicht wegen eines technischen Defekts, sondern um die Rollifahrer der Inspiration- Teilnehmer an Bord seiner gläsernen Aussichtskapseln zu nehmen. Die hatten gerade schon die Besucherschlange dank reservierter Tickets umgangen und wagten den Schritt in die geräumigen Kapseln, die sie auf eine Höhe von 135 Metern über der Themse fuhren. „Ich hatte schon ein bisschen Angst, als wir in die Kapsel gestiegen sind, aber dann ging es“ berichtet Lukas (19). Ermöglicht wurde der Ausflug durch die NRZ, die Medienpartner des BSNW ist. Chefredakteur Rüdiger Oppers, selbst Mitglied des Förderkreises Behindertensport, hatte auf dem Tag der Begegnung in Xanten von Inpiration erfahren und außer der Medienpartnerschaft das Sponsoring für zwei Ausflüge zum London Eye und Madame Tussauds zugesagt. Die Teilnehmer waren begeistert: „Es war aufregend, mit dem London Eye zu fahren, das ich sonst nur aus dem Fernsehen kannte“ sagt Jennifer (19) von der Gesamtschule Weierheide. Und Lukas meint: „Am Besten war es, den Buckingham Palace von oben zu sehen. Auch den Big Ben und die Themse konnten wir sehen.“ Während der Fahrt wurden hunderte Fotos geschossen, je nach Bauchgefühl nahmen die Jugendlichen auf den Bänken in der Mitte der Kapsel Platz oder wagten sich bis an die komplett verglasten Außenwände. Und auch wenn sie feststellten, dass die langsame Umdrehung des Riesenrads kaum zu spüren war, waren sie sich einig: Um ganz London zu sehen, reichten 30 Minuten nicht aus.

 

Presseteam Inspiration

weitere Berichte unter:  

http://www.derwesten.de/nrz/staedte/oberhausen/oberhausener-schuelergruppe-besucht-das-london-eye-id7058320.html

http://www.ge-weierheide.de/content/inspiration-bergfest

 


 

Spiel und Spaß standen im Mittelpunkt

DBSJ und BSN visit Inspiration

01.09.2012

Spaß, Spiel und Sport standen im Mittelpunkt, als sich die Jugendlager der Deutschen Behinderten Sportjugend, des Behinderten Sportverbandes Niedersachsen und das gesamte Inspiration-Team in Canterbury trafen. In der Sporthalle der University of Kent ging es gleich zur Sache. Für die über 100 Jugendlichen stand eine Spaßolympiade auf dem Programm, die Teamarbeit erforderte und den Ehrgeiz der Teilnehmer weckte. Es galt, wie bei einem Zirkeltraining, zehn Stationen so erfolgreich wie möglich hinter sich zu bringen, fünf Jugendliche bildeten ein Team. So kam es beim Teebeutel-Weitwurf nicht etwa auf Kraft, sondern vielmehr auf die richtige Wurftechnik an – und wer den Dreh raus hatte, konnte die Höchstpunktzahl von 45 einheimsen. Geschicklichkeit war beim „Rolli-Slalom“ angesagt. Hier galt es den Rolli mit einer Hand durch einen Slalomparcours zu lenken – im Sitzen, versteht sich. „Gar nicht so einfach“, stellte der 14-jährige nicht behinderte Louis fest, „es ist schon irre, wie die echten Rollifahrer mit diesem Gerät umgehen können“. Ähnlich erging es dem 17-jährigen gehbehinderten Alexej, als er mit verbunden Augen einen anderen Parcours hinter sich gebracht hatte. „An meine Gehbehinderung bin ich ja gewöhnt, da habe ich ja auch meinen Rollator zu Hilfe – aber nichts sehen zu können, das ist nochmal was ganz anderes“. Ruhiger, aber dafür sehr konzentriert, ging es beim „Buchstabensalat“ zu. Scheinbar unzusammenhängende Buchstabenreihen mussten zu Wörtern zusammengesetzt werden – auch hier, wie bei allen Stationen, unter engen Zeitvorgaben. Ein besonderes Highlight war das Gurgelkonzert. Hier mussten gegurgelte Melodien erkannt werden – wer sich verschluckte, verlor wertvolle Zeit.

Ihre London-Erlebnisse tauschten die Jugendlichen beim abschließenden gemeinsamen  Abendessen aus, bevor es dann mit den individuellen Programmen der einzelnen Jugendlager am nächsten Tag weitergehen sollte.

 Presseteam Inspiration

 

      

Rasantes Teambuilding

 

Kreative Pantomime

 

Abschließende Siegerehrung

 


  

·Ein paar O-Töne von unseren BtGlern,
Sven: “Ich stelle keinen Unterschied zu den olympischen Spielen fest. Die Zuschauer sind massenhaft vertreten und die Stimmung ist grandios.Man trifft sogar auf hohen Besuch wie Prinz Albert von Monaco.“, Lars: “Die Begeisterung und Vorfreude unserer eigenen Campteilnehmer auf die Paralympics haben mich in den ersten Tagen überwältigt. Wir durften alle zusammen die Eröffnungsfeier live im Stadion miterleben und waren bei den ersten Goldmedaillen im Judo dabei. Beides super Erlebnisse, die wir so schnell nicht vergessen werden.“ und Lukas: “Bereits nach den ersten Tagen kann ich sagen, dass die Paralympics nicht im Schatten der olympischen Spiele stehen. Die Athleten werden euphorisch begrüßt und bejubelt. Ein ganz besonderes Erlebnis ist es aber auch, in die vielen strahlenden Gesichter unserer Teilnehmer, den Besuchern, Athleten und Helfern zu blicken. Die Organisatoren haben eine super Arbeit geleistet und ermöglichen uns allen ein prägendes Sportereignis, in dem gelebter Inklusion nichts im Wege steht.“

 Presseteam Inspiration


 

"Basketball ist natürlich Pflicht" 

 31.08.2012

Ob Erik (15) von der Gesamtschule Weierheide den Sieg der deutschen Damen schon erahnte, als er dies heute morgen bei der Anfahrt nach London feststellte? Um 10 Uhr trafen sich die Inspiration- Teilnehmer wie gewohnt am Bus, der sie von Canterbury nach London brachte. Auch die Fahrt mit der Tube von Royal Albert über Canning Town bis Stratford Station ist inzwischen reine Routine- ebenso wie der Sturz in die Besuchermenge, die sich zwischen den pinken Bannern der Paralympics 2012 auf das Wettkampfgelände mit insgesamt sieben Arenen ergießt. Heute war das Ziel die Basketball- Arena, in der um 13 Uhr die deutsche Damenmannschaft im Rollstuhlbasketball gegen die USA antrat. Christina (18) spielt wie viele der Inspiration- Teilnehmer selbst Rollstuhlbasketball: „Meine Schule, die Gesamtschule Weierheide, veranstaltet jedes Jahr zusammen mit der LVR Oberhausen ein Sportfest, bei dem man das ausprobieren konnte. Es hat mir so gut gefallen, dass ich erst im BSO und jetzt in der „Hot Rolling Base“ spiele- beim Sportfest habe ich auch meinen jetzigen Buddy Max kennengelernt.“ Und Jan (16) ergänzt: „Mit Rollstuhlbasketball anzufangen, ist leichter als man vielleicht denkt- nur einmal haben wir einen Ball plattgefahren.“ Beim Spiel in der Basketball- Arena sind die Mannschaften fast ebenbürtig, die Differenz schwankt zwischen null und drei Punkten und das Publikum feuert mit La- Ola- Wellen und rhythmischem Klatschen zu „We will rock you“ an. Obwohl die deutschen Fans in der Unterzahl sind, gewinnen schließlich die deutschen Damen mit 54 zu 48 Punkten. Luka (14) von der LVR ist zufrieden: „Es war wirklich spannend, das beste Spiel, das ich bisher gesehen habe." 

Presseteam Inspiration 


 

80.000 beißen in einen Apfel

 

Fahrt zur Eröffnungsfeier der Paralympics London 2012

„5- 4- 3- 2- 1- Bite!“ Zugleich beißen die Gäste der paralympischen Eröffnungsfeier in die Äpfel, die sie vor dem Stadion erhalten hatten und lassen das „größte Apfelknacken der Welt“ ertönen. Darunter die Teilnehmer von „Inspiration“, einem der drei Teilprojekte des Programms „BSNW goes London“. Nach der Ankunft in Canterbury am Dienstag, 28. August, ließen sich die Jugendlichen der LVR Förderschule Oberhausen, der Gesamtschule Weierheide und des Behinderten -sportvereins Oberhausen gleich an ihrem zweiten Abend auf der Insel vom paralympischen Geist erfassen und erlebten gemeinsam eine bombastische Feier, in der der gemeinsame Biss in den Apfel nur einen von vielen Höhepunkten darstellte. Schon die Anreise wurde durch die Vielzahl der vertretenen Nationen, deren Fans zum Olympiastadion strömten, zum Abenteuer: Nach einer kurzen Fahrt mit der Londoner U- Bahn bis Stratford Station betraten die Teilnehmer das weitläufige Gelände, auf dem gut gelaunte Freiwillige und pinke Banner den Weg ins Stadion wiesen. Mit Fanschals und Fahnen ausgestattet wurden sie schnell als deutsche Fans erkannt und auch als solche begrüßt: „Germany! Welcome to London!“ riefen die Freiwilligen und eine Gruppe holländischer Fans nutzte die Gelegenheit, um ins Gruppenfoto zu stürmen. „Die Stimmung hier ist unglaublich“, kommentiert der FSJler Mark (20) und muss seinen vorauseilenden Buddy Alex zurückhalten, der sich schon in die Menge stürzt. Das Buddy- Tandem- System stellt jedem Teilnehmer einen Partner zur Seite und sorgt so dafür, dass niemand verlorengeht. Georg Raskop, Lehrer der LVR Förderschule Oberhausen, ist begeistert: „Für die Teilnehmer ist das eine tolle Erfahrung. Das wird ein ganz besonderer Abend.“ Und die Erwartungen werden nicht enttäuscht. Bevor die Athleten ins Stadion einziehen, erzählen Sir Ian McKellen und Steven Hawking unter dem Motto „Enlightenment“ die Geschichte der Aufklärung. In einer gigantischen Show werden wissenschaftliche Erkenntnisse von Isaac Newton bis Albert Einstein mit Shakespeares „Sturm“ verknüpft und führen mit Lichttechnik und Feuerwerk buchstäblich zur Erleuchtung. „Es war alles so bunt und farbenfroh, wie in einer Fantasiewelt“ sagt Lisa (26) von der Sportjugend NRW. „Was mir besonders gefallen hat, war die inklusive Show, bei der alle Helfer und Darsteller Menschen mit und ohne Behinderung waren.“ Als die deutsche Equipe hinter Fahnenträgerin Daniela Schulte das Stadion betritt, entrollen die Inspiration- Teilnehmer nach langem Warten ihre Fahnen und jubeln sich die Kälte aus den Knochen. Schließlich wird das paralympische Feuer von der ersten britischen Paralympics- Siegerin Margaret Maughan entzündet. Gegen ein Uhr endet die Eröffnungsfeier. Die Teilnehmer suchen sich ihre Buddys und bewältigen ein zweites Mal den Weg durch die Menge bis zur U-Bahn, bevor sie sich müde und von den Eindrücken überwältigt auf ihre Sitzplätze im Bus fallen lassen. Corinna von der Sportjugend NRW fasst zusammen: „Eins der krassesten Erlebnisse, die ich bisher hatte. Für die Teilnehmer von Inspiration, gerade die Teilnehmer mit Behinderung, war es eine ganz besondere Erfahrung.“

 

Presseteam Inspiration 

 

weitere Berichte auf  

http://www.ge-weierheide.de/content/inspiration-gänsehaut

 


Unser Style!

Bereits vor den Sommerferien hatten wir einige Sets unserer Bekleidung ausgeben können. Dank der schnellen Arbeit unseres Partners Dragon Sports konnten gestern nun auch die noch fehlenden Sets geliefert werden.

Und so werden wir aussehen....

                             

Denkt, neben diesen Sachen, auch daran Erkennungszeichen mitzunehmen, wie eine Deutschlandfahne o.ä.


Vorfreude ist die schönste Freude....

... und um diese noch weiter anzuheizen, haben wir Euch weitere Infos zusammengestellt. Hier findet Ihr den aktuellen Zeitplan unserer Londonreise. Daraus geht hervor, wann wir Eintrittskarten für die Spiele haben, wann wir die Besichtigungstouren machen und wo Zeit zum entspannen eingeplant ist.

Weiterhin haben wir Euch den Paralympic Session Competition Schedule eingestellt. Nun könnt ihr also anhand dieser beiden Zeitpläne sehen welche Sportveranstaltungen wir live sehen werden.

Und auch für die Daheimgebliebenen haben wir ein kleines Bonbon - hier die Sendezeiten von ARD und ZDF.


 

 

In der Kundenzeitung "Glück" von West Lotto wurde über unser Projekt berichtet. Wir freuen und sehr darüber und danken den Autoren sehr herzlich für die Veröffentlichung unseres Artikels. Auf diese Weise werden noch mehr Menschen über unser Projekt informiert und so schaffen wir es sicherlich auch sie zu "inspirieren".

Zum Artikel -->

 

 

Reisevorbereitungen!

Die Vorstellung ist wundervoll,
aber noch wundervoller ist das Erlebnis!
Oskar Wilde (1854 - 1900)

Damit die Reise nach London zu einem unbeschwerten Erlebnis wird, sollte bei dem Gepäck einiges bedacht werden. Damit ihr es einfacher habt, keine wichtigen Dinge vergesst bzw. Eure Koffer noch einmal checken könnt, haben wir Euch hier eine Liste der "must haves" zusammengestellt. Sicherlich erhebt diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie kann aber helfen alles noch einmal strukturiert durchzugehen.

Link: packliste

Foto: Adapter Stecker für England!

                                          

 


 Inspiration met Dirty Dancing!

 

Der Besuch des Musicals „Dirty Dancing“ bildete den krönenden Abschluss für das Inspiration-Team so kurz vor den Sommerferien und bevor es sich auf den Weg zu den Paralympics Ende August nach London macht. Möglich gemacht hat diesen Besuch das Metronom Theater Oberhausen. „Uns allen im Metronom Theater ist es wichtig auch den Behindertensport und den Inklusionsgedanken des Projekts zu unterstützen, um damit einmal mehr die Motivation für den Besuch der Paralympics zu fördern“, sagt Kristina Frinke, Pressesprecherin des Metronom Theaters Oberhausen. So wurde es möglich, dass die 40 behinderten und nicht behinderten Jugendlichen sowie ihre Betreuer, die sich seit Beginn des noch laufenden Schuljahres einmal wöchentlich treffen, um sich gemeinsam auf ihren Besuch bei den Paralympics vorbereiten, ein Musical vom allerfeinsten erleben durften. Dabei standen gefühlvolle Romantik, feurige Rhythmen und spektakuläre Tänze im Mittelpunkt. „Ich hatte streckenweise eine richtige Gänsehaut, schwärmt Luca, ein jugendlicher Rollifahrer und Inspiration-Teilnehmer. „Es war einfach wunderschön, die Music, die Tänze, das Bühnenbild, begeistert sich auch Melek, die, wie die meisten des Inspiration-Teams, so etwas noch nicht erlebt hatten. Nur strahlende Gesichter, so das Resümee der Veranstaltung.

 


 Elternabend "Inspiration"

Am Mittwoch, den 27.06.2012 fand der Elternabend anlässlich des Projektes "Inspiration" statt. 50 Eltern, Betreuer und Pfleger informierten sich in den Räumen der Rheinischen Förderschule Oberhausen über das Projekt, die Paralympics, die Reisedetails und liesen sich mittels einiger kleiner Filmchen inspirieren.

Wir freuen uns sehr, dass so viele Eltern gekommen sind und so die besondere Beudeutung des Projektes unterstrichen sowie deren persönliche Wertschätzung zum Ausdruck brachten.

              

Die Unterlagen dieses Abends finden Sie hier:

PPT       Detailinformationen

 


 

Inspiration meets "Dirty Dancing"!

Rund ums Musical, geht es beim nächsten Event des Inspiration-Teams. Dabei steht der Besuch von „Dirty Dancing“ im Metronom-Theater in Oberhausen im Mittelpunkt. Für einige ist es der erste Besuch eines solchen musikalischen Bühnenstückes, entsprechend groß ist auch die Aufregung. „Ich finde es richtig spannend, so etwas mal live mitzuerleben – und dann noch mit unsere Gruppe, echt cool“, so Max, einer der Teilnehmer.

Los geht es im Metronom-Theater am Donnerstag, den 28. Juni, um 19:30 Uhr.


Inspiration meets "Social Media"

Inspiration, Challenge und Excellence…
… sind die drei Jugend-Inklusionsprojekte des BSNW anlässlich der Paralympics 2012. Über die Aktivitäten der vergangenen Monate hatten wir bereits in unserer Zeitung, auf der BSNW Homepage und auf der ...KiJu Facebook-Seite berichtet. Nun, in der heißen Phase, haben wir eine eigene Facebook-Seite
 
 
 eingerichtet.
„liken“ Sie zu Ihrer Information unsere Seite und seinen Sie so immer updated. Wir informieren an dieser Stelle mit Texten, Videos und Fotos über die Teilnehmer der Projekte, stellen Biografien vor, berichten über unsere Planungen und schreiben natürlich auch vom Schiff, aus London und Canterbury täglich über unsere Erlebnisse.

 

Begeistert zeigte sich auch Beate Schröder, Lehrerin und Betreuerin des Projekts. „Das Musical war wirklich großartig“, lobte auch sie. Allerdings sei es noch großartiger zu sehen, wie die Gruppe zum wirklichen Team  zusammengewachsen sei und das „Wir“ an Form gewinnt.